APPgefilmt

Xiaomi Mi MIX im Test: Die Zukunft liegt vor uns

Vor mir liegt die Zukunft. Um genauer zu sein, das Xiaomi Mi MIX. Ich hatte die Möglichkeit, dank dem Tech Blog CURVED, das Mi MIX zu testen. Danke noch einmal! Und jetzt viel Spaß mit meinem Test zum Smartphone aus der Zukunft.

Edles Design aus Keramik

Das auffälligste am Xiaomi Mi MIX ist das Design. Denn dies ist mehr als nur außergewöhnlich.

Die Rückseite besteht aus Keramik und funkelt euch nur so in die Augen. Nein mal ehrlich, ihr könnt euch darin sogar spiegeln. Leider ist es mit der Rückseite ähnlich wie bei dem iPhone 7 in Jet Black, denn Fingerabdrücke fühlen sich hier wie Zuhause.

Der Rahmen besteht ebenfalls aus Keramik und bringt einige Vorteile mit sich, denn Keramik ist nicht so kratz anfällig, dazu dauert es auch ein Weilchen bis ihr eine Delle in den Rahmen bekommt. Ein Nachteil bringt Keramik aber mit sich, denn sobald das Gerät einmal runter fällt zersplittert es ziemlich stark. Naja, aber damit müsst ihr leben können, wenn ihr ein gut Designed Smartphone haben wollt.

Die dünnsten Display Ränder der Welt?

Auf der Front stechen euch als Erstes die ziemlich dünnen Display Ränder in die Augen. Oder soll ich eher sagen die dünsten Display Ränder der Welt. Jup, richtig gehört. Holy shit sieht das geil aus. Ganz besonders kommt das große Display beim Filmen oder Fotografieren zum Vorschein.

6,4 Zoll großes Full HD Display ( ©APPgefilmt )

Dieses Display hat kein 16:9 sondern ein 17:9 Verhältnis und löst mit knapp über Full HD auf, dies ist Ok aber nicht perfekt, hier hätte ich mich über eine Quad HD Auflösung gefreut, naja vielleicht ja, beim nächsten Model.

Trotz alledem schaue ich gerne auf das 6,4 Zoll Display und nutze es auch sehr gerne im Alltag, mich hat es kein bisschen gestört das, dass Xiaomi Mi MIX so groß ist. Es liegt zwar gut in der Hand, allerdings hatte ich jedes mal Angst, dass es mir gleich aus der Hand fällt, denn die Rückseite ist sehr glatt.

Wer aber Angst um das Handy hat, für die unter euch befindet sich in der Tasche, eine Leder Case um das Mi Mix zu schützen, neben bei sieht sie auch noch sehr stylisch aus.

Außen, Hui! Innen Pfui?

Viele Fragen sich jetzt sicherlich, ob das Design alles ist oder ob es noch mehr auf dem Kasten hat. Und ja das hat das Smartphone aus China.

Denn im inneren werkelt der neuste Snapdragon 821 mit 128 oder 256 GB Speicher. Bei so viel intern Speicher, ist es gar nicht so schlimm das kein SD Karten Slot verbaut wurde.

Ihr könnt zwischen 4 und 6 GB RAM wählen. Dadurch kommt der Spiele Spaß auf keinen Fall zu kurz. Ihr könnt die neusten 2D und 3D Games ohne Ruckeln locker spielen und dank des großen Displays bringt es gleich noch mehr Spaß als ohne hin schon.

Ein kleiner Punkt ist mir hier allerdings aufgefallen, und zwar ist unten ein schwarzer Balken zu sehen, wenn ihr Spiele auf dem Mi MIX spielt. Schade! Alle Apps laufen flüssig, wäre da nicht diese grauenhafte Software von Xiaomi drauf, denn das Mi MIX kommt mit der MIUI 8-Oberfläche zum Einsatz und dabei handelt es sich um ein verändertes, ja nahezu abgespecktes Android 6.0 Marshmallow. Viele Dinge, die ich an Android geschätzt habe und gerne nutze, gibt es einfach nicht auf dem Mi Mix, dazu fehlt leider auch noch der Google Play store, warum?

Kamera mit wenig Liebe zum Detail

Über dem schnellen Fingerabdruck Sensor sitzt die Kamera, die Flach im Gehäuse sitzt. Die Hauptkamera schießt Fotos mit 16 Megapixeln und kann 4K Video aufnehmen.

16 Megapixel Kamera und Fingerabdruck Sensor ( ©APPgefilmt )

Bei Tag sehen die Fotos noch akzeptabel aus, kommen aber leider keines Falls an die Bilder des iPhones dran. Sie sehen sehr verwaschen aus. Schade!

Bei Low Light sehen die Bilder keinesfalls besser aus, sie sehen verwaschen aus und haben auch keinen wirklichen Kontrast. Schade. Die Front Kamera sitzt nicht an der Oberseite des Gerätes, nein! Sie sitzt an der Unterseite. Dabei kann es zwar passieren das ihr mit euren Handballen die Linse berührt. Wer aber die Kamera eher oben haben möchte, kann das Gerät einfach drehen.

[huge_it_slider id=“3″]

Die Selfie Kamera bietet eine ganz witzige Spielerei und zwar kann sie das Alter von euch erkennen, dies hört sich witzig an, hat aber in der Praxis leider nicht so gut funktioniert. Ist also eher eine Spielerei. Die Selfies sehen leider auch nicht spitze aus, aber seht selbst.

[huge_it_slider id=“2″]

Die ganze Technik braucht, natürlich auch ausreichend Akku. Daher kommt das Mi Mix mit einer Akku Kapazität von Milliampere. Das bringt das Smartphone auf eine Screen On zeit von knapp 7 Stunden. Das heißt ihr kommt locker über einen Tag. Wenn das Smartphone aber mal wieder Strom benötigt, könnt ihr es einfach über Quickcharge 3.0 aufladen.

Telefonieren durch eine Glasscheibe

Viele werden sich jetzt Fragen, wie man mit dem Mi MIX telefoniert, denn es gibt ja gar keine Ohrmuschel. Stattdessen setzt Xiaomi hier auf eine innovative Technologie namens „Cantilever Piezoelectric Keramik Acoustic Technology„. Vereinfacht ausgedrückt werden mithilfe eines Auslegers akustische Vibrationen durch die Glasscheibe gesendet, die das menschliche Ohr als Geräusch wahrnimmt.

Luca Wrede

Kommentare